2012 Weihnachtskonzerte

Weihnachtskonzerte 2012

Bei den weihnachtlichen Konzerten wird tonART seine Gäste mit Besinnlichem zur Vorweihnachtszeit einstimmen. Dieses Mal tritt er mit einem ganz besonderen Partner auf, dem Blechbläserensemble Rheinhessen Brass. Verschiedene Vorträge werden dabei von weihnachtlichen Orgelklängen begleitet. Alle werden gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern der tonART ihre Zuhörer verzaubern. Lassen Sie sich also entführen und entrinnen Sie der hektischen Vorweihnachtszeit für einige genussvolle Stunden.

Einzelheiten können Sie dem nachfolgenden Flyer entnehmen.

Gerne präsentieren wir Ihnen auch die Rückseite unseres Flyer's, auf dem alle Sponsoren genannt sind, die unsere Benfizveranstaltungen großzügig unterstützen.

Weih1

 

Unsere Sponsoren:

 

Weih2

 

Ein erster ankündigender Pressebericht:

Weih3

 

Mit unseren weihnachtlichen Konzerten in Großwinternheim und Hochheim konnten wir viele Menschen für unsere Musik begeistern.

Dies sieht auch die Presse so. Die jeweiligen Berichte von Großwinternheim und Hochheim sprechen für sich:

 

Weih4

 

Weih5

 

Das unsichtbare Turm-Orchester

19.12.2012 - HOCHHEIM

Von Christine Dressler

KULTUR LOKAL Vorweihnachtliche Klänge über den Dächern Hochheims / Balanceakt auf den Treppenstufen von Sankt Peter und Paul

„Ist das schön!“, haucht ein alter Mann. Mit ihm halten Dutzende den Blick unverwandt auf den Turm von St. Peter und Paul gerichtet. Zart und klar tönen Weihnachtschoräle wie „Wachet auf“, „Tochter Zion“ und „O Heiland, reiß den Himmel auf“ weit über den Kirchplatz.

Wie von Engeln

Die acht Blechbläser von „Rheinhessen Brass“ beenden ihren Vortrag aus luftiger Höhe, wie sie es begonnen hatten: mit der 1975er Fanfare des Mainzer Weihnachtsmarkts. Andächtig lauschte die Menge dem Spiel der Musiker. In der Gemeinde konnte sich niemand daran erinnern, dass es in St. Peter und Paul schon jemals zuvor ein Turmblasen gegen hätte.

Nur die reinen Töne waren zu hören. „Überirdisch“, „wie von Engeln gespielt“ und „geradezu sphärisch“ empfanden die Frauen und Männer auf dem Kirchplatz die Choräle. Die Musiker konnte keiner sehen. Deshalb wusste auch niemand, wie unsicher die acht Freunde, die sich öfter für Musikprojekte treffen, oben im Turm auf den Stufen standen. Der Leiter des Ensembles Alexander Erbrich Crawford aus Stuttgart und der Hochheimer Hautarzt Clemens Bäßler kämpften mit ihren Posaunen in den Händen genauso ums Gleichgewicht wie etwa sein Bruder, der Mainzer Biologe Martin Bäßler mit der Trompete und ein Ulmer Kinderarzt mit seiner Tuba im Arm. „Es ist etwas wacklig“ und „man muss auf der Treppe die Balance halten“, sagten sie anschließen und waren froh, dass sich die Standunsicherheit nicht auf ihr Spiel ausgewirkt hat, für das der Orchester- und „German Brass“-Musiker Erbrich Crawford die Stücke neu arrangiert hatte. „Seit 1993 machen wir das Turmblasen in St. Stephan in Mainz“, berichte Martin Bäßler. Die Idee, es auch in Hochheim ins Leben zu rufen, kam den Bläsern, als feststand, dass sie das erste Weihnachtskonzert des zwölf Jahre alten Meisterchors „tonART“ der Gesangvereine Schwabenheim und Germania Saulheim begleiten werden: Die Freunde wollten Choräle, die sonst nicht ins Konzert passten, vom Turm blasen.

Den Kontakt des 56-stimmigen Chors unter der Leitung von Monika Merz zur Kirche in Hochheim, zum Organisten Uwe Odilge und den Bläsern hatte Kirsten Steinmetz hergestellt und alles organisiert. Neben Dagmar Bäßler singt die Lektorin und Kantorin der katholischen Pfarrgemeinde als einzige Hochheimerin bei „tonART“. Chor und Bläser hatten denselben Traum, sagt Steinmetz: Zum ersten Mal ein Weihnachtskonzert zu geben. 15 Sponsoren in Schwabenheim und in Hochheim haben es ermöglicht.

Spenden für die Kitas

„Die Kirche ist ja randvoll“, staunten die Sängerinnen und Sänger, als sie mit Kerzen einzogen. Dass ihre deutschen, englischen, finnischen und schwedischen Lieder, Orgel- und Bläsersoli so viele Menschen begeistern würden, hatten sie nicht erwartet. Die Menge feierte das Ereignis, für das die meisterhaften Akteure nur dreimal zusammen geprobt hatten, mit viel Lob, Applaus und Spenden für die katholischen Kindertagesstätten St. Elisabeth und St. Joseph in Hochheim.

----Ende des Presseberichts--------

 

 

Der Erfolg unserer Konzerte zeigt sich auch in der großzügigen Spendenbereitschaft unserer Gäste. Die Reinerlöse, gegliedert nach Großwinternheim und Hochheim, werden wir Ihnen zum gegebenen Zeitpunkt gerne an dieser Stelle mitteilen.

Die erste Spendenübergabe ist erfolgt:

WEih6

 

 

Die Spendenübergabe aus den Erlösen unseres Weihnachtskonzertes in Hochheim ist am 13. März 2013 erfolgt. Hier der entsprechende Pressebericht.

 

Weih7    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen