2015 Nachlese "Jubiläumskonzert"

 

Nachlese zu unserem Jubiläumskonzert vom 30. Mai 2015

Unsere Jubiläumskonzert "tonART - 20 Jahre Vielfalt" war ein voller Erfolg. In der voll besetzten Olbornhalle in Schwabenheim konnten die Zuhörer ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm erleben.

Es folgt ein ausführlicher Bericht zu dem Konzert von unserer Jutta Hessel. Sie sind fasziniert? Dann untermalen Sie dies noch mit den Bildern von unserem Konzert (von Silja Rothe), die Sie gerne unter "Archiv / 2015 / Jubiläumskonzert" ansehen und in die Atmosphäre hineinschnuppern können

Viel Spaß

 

Nachlese1

 

Der nachfolgende Artikel wurde in verschiedenen örtliche Presseorganen veröffentlicht.

tonART zeigt ihre Vielfalt – Beeindruckendes Konzert zum 20-jährigen Bestehen

In der voll besetzten Olbornhalle in Schwabenheim erlebten die Gäste des gemischten Chors tonART ein Jubiläumskonzert, das ihnen wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird. Schon zum Auftakt der Veranstaltung, die unter der Leitung von Chorleiterin Monika Merz stand, gab es Gänsehautstimmung, als die knapp 60 Sängerinnen und Sänger sich unter das Publikum mischten und das Lied „The Blessing of Aaron“ anstimmten. Mit anspruchsvollem Repertoire wie „He is always close to you“, „Cantate Domino“ und „Bewahre uns Gott“, das Thorsten Mühlberger speziell für die tonART arrangiert hat, wurde der erste Teil des Abends gestaltet. Sarah Richmond-Richters Solo mit „Let it be“ von den Beatles rührte in der Begleitung von Roland Heinrich an der Gitarre manchen Gast zu Tränen.

Mit „Loch Lomond“ zeigten die beiden Solistinnen Jutta Hessel und Kirsten Steinmetz zusammen mit dem Chor ihr Können. Silja Rothe, die den Chor an diesem Abend auch am Klavier begleitete, hat das schottische Traditional für die tonART arrangiert.

Das facettenreiche Programm lies nur erahnen, wie vielfältig das Repertoire der tonART ist. Immerhin galt es, 20 Jahre abzubilden, die der Chor bereits existiert. So lud vor der Pause das Ensemble der Frauen mit „Dream a little Dream“ zum Träumen ein, bevor die Männer den zweiten Teil mit dem liebenswerten Stück „Männer mag man eben“ eröffneten. Für das Publikum gab es kein Halten mehr, als Erwin Bramer und Dieter Esser mit ihren Gitarren den Saal zum Mitsingen einluden. Bekannte Schlager der 60erJahre brachten die ganze Halle zum Beben, gefolgt von einem internationalen Medley der tonART – von „Tourdion“, „Aux Champs Elysées“ bis hin zu „Take on me“ und „Ubi Caritas“, das nun wieder der gesamte Chor darbot.

„Der Mond ist aufgegangen“, in einem außergewöhnlichen Arrangement von Oliver Gies, wurde von einem kleinen Ensemble des Chors vorgetragen. Den krönenden Abschluss bildeten „Der kleine Teddybär“ mit dem Solisten Klaus Hahn und „M.L.K.“ von U2, in dem die drei Tenöre Erwin Bramer, Torsten Geis und Sam Klippel brillierten.

Das Publikum lies den Chor am Ende nicht von der Bühne gehen und applaudierte so lange, bis es ihm zwei Zugaben entlocken konnte. „In my Life“ von den Beatles und das bayerische Volkslied „Gern hoam“ bildeten das großartige Finale eines gelungenen stimmungsvollen Konzerts.

 

Nachlese2

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen